Peers-Projekt

An unserer Schule gibt es schon viele Jahre ein Peers-Projekt, dass für uns ein wichtiges Zeichen einer aktiven Schulgemeinschaft ist.

Begriffsdefiniton

Der Begriff „Peer“ kommt aus dem Englischen und bedeutet etwa „Gleiche(r)“, Gleichaltriger. Das Wort „Peergroup“ bezeichnet die Freundesgruppe der etwa Gleichaltrigen. Es werden damit aber auch Freundschaftsgruppen im Wohn- oder Schulbereich gemeint. ,,Peergroup“ wird auch als Sammelbegriff für alle Angehörigen einer Altersklasse verwendet, die durch ähnliche soziale Problemverarbeitung gekennzeichnet sind.

 „Peer- Education“ bedeutet, dass sich Angehörige einer sozialen Gruppe oder gleicher sozialer Stellung (z.B. Gleichaltrige) gegenseitig informieren, also Aufklärung von Gleich – zu – Gleich. Das beruht auf der Tatsache, dass Jugendliche im Alltagsleben in vielen Bereichen mehr voneinander als von Erwachsenen lernen.

Wer oder was sind die Peers?

Die Peers sind eine freiwillige Gruppe, die zur Suchtprävention ins Leben gerufen wurde. Sie bestehen aus Eltern-, Lehrer- und Schüler-Peers. Mitglied kann man werden, indem man sich freiwillig meldet (ab der 5. Klasse). Die Peers sollen durch Information über die Sucht und das Suchtmittel Süchten vorbeugen. Sie fungieren aber nicht nur als Suchtpräventions-Gruppe sondern auch als Ansprechpartner und Klassengemeinschaftsstärker. Durch Klasseneinsätze sollen sie die Klassengemeinschaft und das „Wir“-Gefühl stärken. Die Peers können auch als Streitschlichter gerufen werden, wenn es größere Probleme gibt. Als Ansprechpartner haben sie Sprechstunden und sind immer da, wenn sich jemand aussprechen will. Die Peers unterliegen einer Schweigepflicht und dürfen daher nichts aus diesen „Hilfe oder Beratungsgesprächen“ nach außen weitergeben.